Rotkreuz Symbolfotos, Senioren, Ambulante Pflege, Hausnotruf, Rotkreuz-App MeinDRK, Inklusion und jung und alt
SeniorenbüroSeniorenbüro

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Ehrenamt
  3. Seniorenbüro

Seniorenbüro Alfeld

Ansprechpartnerin

Jutta Eilert

Seniorenbüro Alfeld

Tel: 05181 / 70 832
seniorenbuero(at)alfeld.de

Winzenburger Str. 7/8
31061 Alfeld

Das Seniorenbüro hat 2016 seine neuen Räume in der Winzenburger Straße 7/8 begezogen. Bisher hatte das Team am Antonianger in der Parkresidenz seinen Sitz. Mit dem Umzug in das DRK-Haus sei nun eine größere Nähe zum Träger, dem DRK-Kreisverband Alfeld, gegeben, freut sich Büroleiterin Jutta Eilert.
Ihr steht bei der Arbeit ein engagiertes ehrenamtliches Team zur Seite. Im Büro unterstützen sie Irmtraud Bruelheide, Angelika Rakowitz und Elfi Legler. Und auch in den einzelnen Gruppen sind zahlreiche Ehrenamtliche aktiv. „Wir freuen uns immer über neue Gesichter“, sagt Jutta Eilert. „Wer hereinschnuppern möchte, ist jederzeit willkommen.“

 

 

Treffpunkt "Offenes Ohr"

Seniorenbüro mit erweitertem Angebot für alle Altersklassen

Alfeld. Jemanden zum Reden haben, sich austauschen, über Ängste und Sorgen sprechen: Das ist in diesen besonderen Zeiten wichtiger denn je. Das merken auch die Mitarbeiter des Alfelder DRK-Seniorenbüros. „Die Menschen möchten mit jemandem reden oder sich einfach nur mal mit anderen treffen“, sagt Jutta Eilert, Leiterin des Seniorenbüros. Auf dieses Bedürfnis wollen die Ehrenamtlichen jetzt reagieren.

Der Treffpunkt „offenes Ohr“ ist ein neues Projekt, sozusagen eine Zusammenlegung des „Gespächskreises für pflegenden Angehörige“ und dem Sorgentelefon, das es seit 2019 nicht mehr gibt.  „Wir wollen Menschen aller Altersklassen einen Treffpunkt bieten, um über Probleme zu reden oder sich ganz einfach miteinander auszutauschen“, sagt Jutta Eilert. Immer wieder habe es entsprechende Nachfragen gegeben.

Unterstützung gibt es von Inge Jungesblut. Die Supervisorin und Präventologin ist seit mehreren Jahren im Alfelder Seniorenbüro ehrenamtlich aktiv und hat mitgeholfen, ein ähnliches Projekt in Sarstedt, ihrem neuen Wohnort,  zu realisieren. Dort gibt es ein Familienbüro, deren Mitarbeiter während der Coronaauflagen  aus dem Auto heraus an verschiedenen Orten Gespräche am offenen Fenster angeboten haben. „Das kam sehr gut an. Wir haben mehr als 400 Kontakte gehabt“, sagt sie. Und der Bedarf zum Reden sei nach wie vor sehr groß. Jetzt will sie ihre Erfahrungen aus dem Sarstedter Projekt an das Team des Alfelder Seniorenbüros weitergeben.
Jutta Eilert, Irmtraud Bruelheide, Marianne Möller und Karin Hoppe, die bereits den Gesprächskreis für Pflegende Angehörige mit Inge Jungesblut  erfolgreich etabliert haben, wollen nun ihr Angebot auf alle Altersklassen erweitern. Auch die Erfahrungen aus dem Sorgentelefon fließen mit ein.
Jetzt suchen sie nach einem geeigneten Standort. Da die Räume beim DRK-Kreisverband in der Winzenburger Straße etwas außerhalb des Alfelder Zentrums liegen, soll nun geklärt werden, ob eines der leerstehenden Geschäfte in der Innenstadt dafür genutzt werden kann. „Dann sind wir dichter bei den Menschen und etwaige Hemmschwellen fallen weg“, sagt Jutta Eilert.
Auch Mario Eißing, Vorstand des DRK-Kreisverbandes, begrüßt die Initiative des Seniorenbüros. „So gut Home-Office technisch auch funktionieren mag – nichts geht über den persönlichen Kontakt, nicht nur in der Arbeitswelt, sondern gerade in der Bewältigung von Sorgen und Nöten.“
Bis ein neuer Standort gefunden ist, beginnt das erste Treffen am Montag, 31. August um 17.30 Uhr im DRK-Gebäude in der Winzenburger Straße 7/8. Weitere Informationen gibt es im Seniorenbüro unter der Telefonnummer (0 51 81) 708 32.

Seniorenwerkstatt wieder aktiv

Nach der Corona-Pause hat jetzt auch die Alfelder Seniorenwerkstatt ihre Arbeit wieder aufgenommen. In gebührendem Abstand arbeiten die Frauen und Männer an den Werkbänken und freuen sich auf neue Aufträge. Infos unter (0 51 81) 70 83 2.

Die Produkte der Seniorenwerkstatt haben in der Öffentlichkeit längst ihren festen Platz: Ob Ortswappen, Storchennest, Schutzhütten oder der Alfelder Wappenbaum, die meisten ihrer Stücke kommen der Allgemeinheit zugute. Aber auch kleinere Werkstücke wie zum Beispiel Nistkästen oder Insektenhotels gehören zu den Arbeiten.
Die Seniorenwerkstatt, die 1995 als Gruppe des Alfelder Seniorenbüros gegründet wurde, ist eine Gruppe von 18 Männern und einer Frau aus verschiedenen Berufsgruppen, die Freude am Handwerken haben. Ende letzten Jahres  haben die Hobby-Handwerker bereits ihre neuen Räume im Gebäude des DRK-Kreisverbandes in der Winzenburger Straße 7/8, Eingang Finkenstraße bezogen. Zurzeit treffen sie sich in Kleingruppen montags und dienstags  von neun bis 12 Uhr.
Die ehrenamtliche Arbeit des Seniorenbüros steht unter der Trägerschaft des DRK-Kreisverbandes Alfeld.

Foto: Die Mitglieder der Seniorenwerkstatt arbeiten wieder und freuen sich auf neue Aufträge

Interessante Links im Internet

Es gibt immer mehr Seiten im Internet, die sich speziell an Senioren richtet. Denn längst ist das Internet nicht nur für junge Leute eine Informationsquelle. Immer mehr Ältere chatten und surfen im World Wide Web (www). Hier ein paar interessante Anschriften: 

 

 

 

Link zum Seniorenbüro

Ausführliche Informationen über die einzelnen Aktivitäten erhalten Sie hier.